Eine Gruppe protestierender Bauern aus Tamil Nadu, die zu den Gebieten in und um Trichy, Karur und Thanjavur gehören, sitzen seit dem 14. März 2017 beim Jantar Mantar.

Zu ihren wichtigsten Forderungen gehört ein besseres Dürre-Hilfspaket für die Landwirte von Tamil Nadu, da das von der Regierung angekündigte Hilfspaket ihre Verluste kaum abdeckt. Nach dem Auftreten schwerer Verluste infolge der jüngsten Dürre (die am 10. Januar 2017 offiziell deklariert wurde), finden sie es schwierig, selbst für das Dringlichste für ihre Familien und sich selbst aufzukommen. Die Demonstranten gehören alle zur Bauernorganisation Desiya Thenidhiya Nathigal Inaippu Vivasayigal Sangam.

Als Zeichen des Protestes trugen die Bauern, die alle in grüne Lungis gekleidet sind, ausgegrabene Schädel von Landwirten, die wegen der Dürre Selbstmord begangen haben. Zunächst hatten sie versucht, in Richtung der Residenz des Premierministers zu ziehen. Allerdings wurden sie von den Behörden entfernt und stattdessen nach Jantar Mantar gebracht.

Iyyakannu, der Tamil Nadu Verantwortliche des Desiya Thenidhiya Nathigal Inaippu Vivasayigal Sangam, sagte, dass etwa 400 Bauern seit dem Beginn der Dürre gestorben sind. Nach Iyyakannu ist die Kompensation für die Landwirte unzureichend, um die Verluste zu decken.

Während er in einem Hungerstreik sass, versuchte auch einer der Bauern, sich an einem Baum auf der Jantar Mantar Strasse zu erhängen, wurde aber von der Polizei gestoppt. Am zweiten Tag des Protestes wurden zwei der Demonstranten ohnmächtig.

Die Polizeibeamten haben es geschafft, die Bauern zu überzeugen, Nahrung zu sich zu nehmen. Die Führer der Gruppe konnten auch Regierungsbeamte treffen.

Die Dürre in Tamil Nadu im Januar 2017 ist die seit über 140 Jahren die schlimmste. Die Nationale Menschenrechtskommission liess im Januar 2017 der Regierung Tamil Nadus eine Bekanntmachung zukommen. Diese besagt: «Die Nationale Menschenrechtskommission hat die Medienberichte des vergangenen Monats über die Todesfälle von 106 Landwirten in Tamil Nadu in Kenntnis genommen, die es als besorgniserregend betrachtet.»

Mittlerweile hat der Madras High Court auch die Regierung dazu veranlasst, innerhalb von vier Wochen eine eidesstattliche Erklärung zu unterbreiten, um weitere Bauernselbstmorde im Bundesstaat zu verhindern.