Jonathan Ripley unterrichtet Tamil an der Harvard Universität.

Im Folgenden wird ein Vortrag, den er in der tamilischen Sprache gehalten hat,  auf Deutsch wiedergegeben.

Grüsse an alle

Obwohl ich an der Harvard Universität doziere, bin ich noch Student. Ich spreche die tamilische Sprache nur dank meiner Professoren. Ich fühle mich privilegiert, ihnen allen zu danken. Ich werde über die tamilische Sprache sprechen. Vorher möchte ich kurz beschreiben, wie ich das Interesse entwickelte, Tamil zu lernen. Danke fürs Zuhören.

Sie fragen sich vielleicht, ob der Vortragende ein Amerikaner oder ein Tamile ist. Während ich als Schüler den 9. Standard besuchte, hatte ich einige Gujarati Freunde. Ich ging zu ihrem Haus, ass mit ihnen und unterhielt mich mit ihren Eltern über indische Kultur. Auch habe ich mit ihnen zusammen Tempel besucht und viele kulturelle Veranstaltungen. Ich schaute mir Bollywood-Filme und News über Indien an. Langsam erwachte mein Interesse an indischer Kultur. Obwohl Amerika als Supermacht betrachtet wird, ist seine Kultur nicht so sehr alt. Sie ist nur etwa 500 Jahre alt. Nachdem ich das realisierte, hatte ich grosses Interesse, nach Indien zu gehen und alles lebendig zu erleben. Aber ich hatte damals keine Gelegenheit dazu bekommen. Während ich in der Schule war, wurde ich in die tamilische Sprache eingeführt. Ein Professor der Indologie, Paul Richman, lehrte mich ein Gedicht von Nammalvar auf Tamil. Ich war wirklich beeindruckt, mir den Text über die von Gott geschaffene Natur anzuhören. Der Keim für mein Interesse an Tamil wurde durch dieses Gedicht gesät, aber ich hatte damals nicht geahnt, dass dieser Samen zu einem Baum heranwachsen würde. Ich sprach mit der Mutter meines Freundes Suresh über mein Flair für die tamilische Sprache. Sie meinte: «Du könntest in einem früheren Leben Tamile gewesen sein».

Nach dem Studium bin ich nach Indien gereist. Ich habe in Tamil Nadu zwei Jahre lang Studenten mit physischem Handicap in Englisch unterrichtet. Ich habe während dieser Zeit Tamilisch gelernt, was zu einem Wendepunkt in meinem Leben führte. Alles war neu für mich, als ich begann, in Tamil Nadu zu leben. Ich habe gelernt, mit den Händen zu essen, auf dem Boden zu sitzen und auf dem Boden zu schlafen. Ich habe gelernt, im Verkehr von Madurai zu fahren und weiche Idlis mit Tomaten-Chutney zu essen, die von der Mutter meines Freundes zubereitet wurden. Zum ersten Mal in meinem Leben ass ich Okra, Trommelstock, Schlangenhaargurke usw. Ich sah mir gerne Kampfszenen in tamilischen Filmen an. Ich trank Tee in der heissen Nachmittagssonne. Ich habe gelernt, vor älteren Leuten artig zu sitzen. Diese Erfahrungen verstärkten mein Interesse für die tamilische Sprache und Kultur. Meine tamilischen Freunde nannten mich ‘Bruder‘. Ihre Liebe und Zuneigung entfachten noch mehr Begeisterung für die Kultur in mir. Sie sind der Grund, warum ich hier in Harvard stehe.

Meiner Meinung nach ist Tamil lernen ein Stolz. Ich kann dies anhand von vier Punkten rechtfertigen.

Erstens lehrt Tamil Weisheit. Dieses Wissen leitet uns in unserem Leben.
Zweitens spendet die Beschäftigung mit tamilischer Literatur dem Geist Glück.
Drittens besitzt Tamil eine breitgefächerte Literatur. Sie enthält eine Vielzahl an Literaturen.
Viertens profitiere ich mehr, als ich dieser Sprache Bedeutung beigemessen habe.

Wenn Leute über die tamilische Sprache sprechen, erläutern sie ihre ethnische und alte Kultur. Sangam-Literatur, Kappiyam-Literatur und Bhakthi-Literatur sind die besten Beispiele für das alte Tamil. Aber ich habe einen Zweifel. Wie viele haben heutzutage Interesse daran, tamilische Literatur zu lesen. Neben dem Lesen von Zeitschriften und Zeitungen, wie viele üben sich im Lesen tamilischer Literaturbücher. Meistens ist es nicht eine übliche Praxis. Anderen Sprachen werden im Vergleich zu Tamil immer grössere Bedeutung zugesprochen. Es ist wirklich abscheulich. Trotz der alten Tradition wird die Sprache ignoriert. Gemäss meiner Erfahrung ist es nicht so schwer, Tamil zu erlernen. Es ist ein beglückendes Gefühl, wenn wir wirklich Interesse haben. In meiner Vordiplom-Klasse habe ich meine Schüler Kalingathubarani unterrichtet. Das ist ein Gedicht über den Kriegsablauf. Wir können den Klang des Krieges beim Lesen hören. Meine Schüler haben es wirklich geliebt, es zu lesen.

Weltweit wurden Schritte unternommen, um die grosse Bedeutung des alten Tamil zu verbreiten. Die Harvard Universität ist die berühmteste Universität der Welt, wie Sie wissen. Die Harvard Universität wird einen Lehrstuhl für Tamil etablieren, um die tamilische Literatur zu retten. Dies wird uns helfen, zu lesen und zu schreiben, und über die Harvard Universität zu publizieren. Dadurch wird die Lehre des Tamil in Harvard weitergeführt, solange die Universität existiert.